Beiträge

Das Weiße muss weg!

So Leute, jetzt wird´s bunt!

Während der Innenausbau schon schön gestaltet und so langsam auch ganz praktisch umgebaut wird, sieht es von außen noch nicht wie ein richtiges Jugendmobil aus. Sondern nur wie ein ganz normaler Kleintransporter.

Und das kann so nicht bleiben!

Deshalb haben wir für euch Vordrucke angefertigt, die das Jumonofel von allen Seiten zeigt. Weiß. Ohne alles. Die kann man dann nach eigenen kreativen Vorstellungen bemalen, zeichnen oder collagieren.

Jetzt liegt es an euch, dem neuen Jugendmobil einen optischen Anstrich zu geben, der es zu einem unverkennbaren Hingucker macht!!!

Die Ausdrucke werden als DIN A3 Bögen in Monschau, Roetgen und Simmerath verteilt. So beispielsweise im Jugendcafé in Simmerath, bei Pfadis in Lammersdorf, im Jugendhaus Rott oder der Grenzlandjugend in Roetgen. Zudem werden die Blankobögen auch an den weiterführenden Schulen in der Nordeifel verteilt.

Bei Domenik und Lara kann man die Bögen natürlich auch bekommen.

Wenn Ihr sie ausdrucken wollt, könnt Ihr sie gleich hier herunterladen:

Die Jugendeinrichtungen und Schulen sammeln eure Entwürfe und leiten sie an Domenik weiter. Außerdem kann man seinen Entwurf auch in den Rathäusern von Monschau, Roetgen und Simmerath abgeben, wo sie von uns dann eingesammelt werden.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2018!

Derzeit wird eine Jury zusammengestellt, die sich dann alle Entwürfe anschaut und den Siegerentwurf kürt. Und dieser Siegerentwurf wird dann als komplette Folie erstellt und auf das Fahrzeug angebracht!

Alles klar? Oder hast Du eine Frage? Dann melde dich bei Domenik!

 

Lions Club Monschau unterstützt

Das Jumonofel nimmt Fahrt auf!

Freitagmorgen in Roetgen: es ist kühl und nass. Aber 7 Menschen stehen andächtig vor einem nagelneuen, leeren Kleintransporter – und freuen sich. Das „Jumonofel“ ist da! Nun, das ist zumindest die automobile Basis des neuen Projektes beim Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen. Aber aus dem noch recht schmucklosen weißen Wagen soll in den nächsten Monaten ein möglichst buntes, gut ausgestattetes Jugendmobil für die Nordeifel entstehen.

Im Jahr 2015 hat sich das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung in Person von Arbeitsgruppenleiterin Angelika Kranz um Mittel aus dem Förderprogramm „LEADER Eifel“, der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes, bemüht. Zusammen mit Vertreter/innen vom Jugendamt des Kreises Euskirchen wurde das Konzept für mobile Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit auf einem  vorgestellt. Beide Jugendämter bewarben sich gemeinsam für die Umsetzung eines Beteiligungsprojektes in ihren jeweiligen Jugendamtsbereichen, wo neue Jugendmobile von Jugendlichen gestaltet und in der Eifel im Rahmen der offenen, mobilen Kinder- und Jugendarbeit unterwegs sein sollten. Die StädteRegion Aachen und der Kreis Euskirchen erhielten in der Folge den Zuschlag für eine Realisierung und leiteten das Antragsverfahren ein. Ende 2016 lag die endgültige Zusage zur Realisation von LEADER Eifel und der Bezirksregierung Köln vor. Nach Genehmigung des städteregionalen Haushaltes im Juni 2017, konnte unter der Überschrift „Beteiligung(s)mobil – ländliche Jugendarbeit sucht auf und vernetzt“ mit der praktischen Umsetzung des Projektes für Monschau, Roetgen und Simmerath begonnen werden.

Schon während des Antragsverfahrens erfolgte die Suche nach potentiellen Kooperationspartnern, wichtigen Unterstützern und notwendigen zusätzlichen Sponsoren. Und sie wurden gefunden. Zum Beispiel beim Lions Club Monschau. „Die mobile Jugendarbeiterin Lara Brammertz und Jugendpfleger Ralf Pauli haben uns das Projekt persönlich vorgestellt und glaubhaft vermitteln können, wie hilfreich der Einsatz eines solchen Busses für die mobile Jugendarbeit in der Nordeifel sein kann“, berichtet der Vorsitzende des Lions-Hilfswerks Monschau, Hans-Peter Drews. „Das hat uns vom Lions Club Monschau überzeugt, warum wir das auch gerne finanziell unterstützen wollen.“

Sebastian Heyn, neuer Amtsleiter des städteregionalen Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung, dankte dem Lions Club für diese Unterstützung. „Jugendarbeit ist Beziehungsarbeit. Doch dafür müssen Zugänge geschaffen werden. So ein Jugendmobil ist vor allem auch für die Jugendlichen ein attraktives Freizeitangebot, die sonst kaum erreicht werden. Dazu braucht es aber auch kompetentes Personal, das mit dem Fahrzeug „on Tour“ ist und beispielsweise Jugendliche an ihren Orten aufsucht“, so Heyn weiter.

Mit Domenik Delsemmé wurde dann auch ein engagierter Projektleiter gefunden, der Anfang November seinen Dienst bei der StädteRegion aufgenommen hat. Zukünftig wird er zusammen mit Lara Brammertz die mobile Jugendarbeit in der Nordeifel ausfüllen und das Jumonofel Projekt federführend leiten. Dabei steht jetzt die Werbung bei den Jugendlichen aus Monschau, Roetgen und Simmerath für eine Mitarbeit an. Denn die Jugendlichen sollen kreative Ideen für die Innen- und Außengestaltung des Fahrzeuges entwickeln und selbst ganz praktisch beim Umbau Hand anlegen. Unterstützt und angeleitet werden sie dabei von „Bauleiter“ Oliver Schlamp vom Hofe, selbstständiger Schreiner aus Roetgen und über lange Jahre Vorsitzender der Grenzlandjugend Roetgen e.V.. Seine fachliche Kompetenz und handwerkliche Anleitung ist Voraussetzung, dass das Jumonofel zwar so gestaltet wird, wie die Jugendlichen sich das wünschen, der Ausbau aber fachmännisch und sicher erfolgt.

„Beim nächsten Fotoshooting scheint hoffentlich die Sonne und das Jumonofel sieht dann wohl schon bunter aus. Und das Durchschnittsalter der Protagonisten drum herum sollte deutlich jünger sein…“, scherzt Jugendpfleger Ralf Pauli. Zusammen mit der Internetagentur AIXhibit AG aus Aachen hat er unterdessen die neue Internetseite www.jumonofel.de auf den Weg gebracht, die über den Verlauf der Gestaltung und den zukünftigen Einsatz des Jumonofels ab sofort informiert.

(Im Beitragsbild: Mitten im Jumonofel freut sich auch der Vorsitzende des Lions-Hilfswerks Monschau Hans-Peter Drews, über den Start des Projektes.
(v.l.n.r.) Oliver Schlamp vom Hofe, Ralf Pauli, Lara Brammertz, Hans-Peter Drews, Angelika Kranz, Domenik Delsemmé, Sebastian Heyn)

Das erste Material ist da!!

Hallo Nordeifel,

unser fleißiger Allrounder, Olli Schlamp vom Hofe (Das Holzprojekt), hat schon die ersten Materialien für den Innenausbau des Jumonofel besorgt und in seiner Werkstatt gelagert.

Auch einige coole features für das Jumonofel sind schon eingetroffen und warten darauf getestet zu werden.

 

Wie ihr seht, stehen wir in den Startlöchern und sind ganz heiß darauf loszulegen. Das einzige was fehlt seid IHR!!!

Um das Jumonofel weiter zu planen und nach euren Interessen zu gestalten, benötigen wir weiterhin eure Manpower und eure Ideen. Also zögert nicht und meldet euch bei mir. Kontakt hier

 

 

 

Apropos unser oben erwähnter Allrounder: hier ist auch mal ein Bild von ihm, damit ihr wisst, wer den Berg an Holz mit euch verarbeitet. Eine ausführliche Vorstellung von Olli folgt in Kürze.

Bis dahin ein schönes Wochenende.

LG Domenik

Wir legen los – mit euch!

Auto da. Domenik da. Lara ja schon länger da. Ralf noch viel länger. Und Oli ist mit Material und Fachwissen auch schon im Anmarsch.

Die Voraussetzungen sind somit gegeben, damit das Jumonofel Projekt mit Volldampf umgesetzt werden kann. Denn aus dem weißen nackten Transporter soll ein buntes, spaciges, hippes, auffälliges, multifunktionales Fahrzeug für die Jugend der Nordeifel werden!

Was es nur noch braucht seid Ihr! Wir brauchen eure Ideen und eure Tatkraft. Mit euch wollen wir das Jumonofel zum Leben erwecken.

Domenik ist der Projektleiter und euer erster Ansprechpartner. Bei ihm laufen die Fäden zusammen. Mit ihm könnt ihr euch darüber austauschen, wie ihr euch das Jumonofel vorstellt.

Lara unterstützt ihn und hilft dabei, Kontakte zu Jugendeinrichtungen, Vereinen, Verbänden und Schulen vor Ort zu knüpfen. Sie kennt ja mittlerweile einen ganzen Haufen Leute und ist in der mobilen Jugendarbeit seit mehr als drei Jahren in der Nordeifel unterwegs.

Ralf arbeitet im Hintergrund und sorgt dafür, dass die notwendigen Voraussetzungen für die Umsetzung geschaffen sind. Und er macht kräftig Öffentlichkeitsarbeit, damit das Projekt so richtig raus posaunt wird. Schließlich sollen alle davon erfahren!

Und Oli? Den stellen wir demnächst auch noch mal separat vor. Denn ohne Oli könnten wir den Umbau gar nicht realisieren. Er ist es, der über das nötige Fachwissen für einen qualitativ perfekten Ein-, Aus- und Umbau verfügt. Zum Beispiel, wie man ein Brett richtig sägt. Oder eine Schraube an die richtige Stelle verschwinden lässt, Schränke und Sitzgelegenheiten schreinert, oder wie man allerlei schräge Ideen praktisch umsetzbar machen könnte.

Also: wer Spaß hat mitzumachen und seinen Beitrag zur Gestaltung des Jumonofels leisten will, ist herzlich eingeladen!

Meldet euch einfach beim Jumonofel Team um Leiter Domenik!

Den erreicht Ihr mobil unter: 0173 307 68 72   //  E-Mail: domenik.delsemme@staedteregion-aachen.de

 

 

DA IST DAS DING!!!

Wir haben schon sehnsüchtig darauf gewartet, dass es denn endlich losgehen kann. Viel haben wir im Vorfeld rum geplant, organisiert, überlegt und mit allen möglichen Leuten gequatscht. Es hat eine ganze Weile gedauert, mehr als drei Jahre (!) um genau zu sein, bis es endlich soweit war.

Und jetzt stand er da, beim Händler auf dem Hof. Weiß. Nackt. Neu riechend.

Nachdem die Fahrzeugpapiere und Schlüssel übergeben waren, fuhr ihn Ralf von Eschweiler aus in die Nordeifel. Denn in Roetgen wartete schon Oliver Schlamp vom Hofe, der sich des Wagens erst mal in Ruhe annahm, um die ersten Maße für den nun folgenden Umbau zu nehmen.

Denn jetzt kann es so richtig losgehen!!!

Ab sofort braucht es kreative Ideen und Tatkraft. Denn noch ist das ein weißer, nackter, neu riechender Transporter – und eben noch kein Jumonofel.

Das heißt: Ihr seid gefragt!

Wer Lust hat, mit daran zu arbeiten, kann sich gerne beim Jumonofel Team melden!

Wir freuen uns auf euch!